Fotogalerie Galloways

Die Gallowayherde auf dem Haupthof umfasst im Jahresverlauf durchschnittlich etwa 16 Tiere:      
Einen Zuchtbullen, fünf Mutterkühe, fünf Jungbullen/Färsen des vorletzten Geburtsjahrgangs sowie fünf Kälber, die innerhalb des letzten Jahres geboren wurden.

Die Tiere leben in Form der Mutterkuhhaltung:  Während in der konventionellen Rinderhaltung die Kälber wenige Tage nach der Geburt von ihren Müttern getrennt und mit Milchaustauschern und später Kraftfutter ernährt werden, bleiben die Gallowaykälber 8 Monate bei der Mutter und trinken die wertvolle Muttermilch.

Die Galloways sind ausgesprochene Herdentiere und leben, je nach Jahreszeit, in zwei bis drei Teilherden: Während des Winterhalbjahres wird der Bestand etwa hälftig in eine aus weiblichen Tieren und in eine aus Bulllen nebst einiger tragender Kühe bestehende Herde aufgeteilt. Um darauf hinzuwirken, dass die Kälber möglichst in der Zeit von März bis Mai geboren werden – die Trächtigkeit dauert etwa 285 Tage - , bildet der Zuchtbulle ab Mai zusammen mit den belegungsfähigen Kühen nebst deren im laufenden Jahr geborenen Kälbern eine Herde; die weiteren Herden des Sommerhalbjahres bestehen aus (Jung-) Bullen sowie den im Vorjahr geborenen Färsen.

Die robusten Tiere halten sich das ganze Jahr im Freien auf, wobei ihnen zum Schutz gegen Nässe, Wind, Hitze und großer Kälte ausreichend geschützte Plätze zur Verfügung stehen.

Können Rinder glücklich sein?

Wenn ja, dann gibt es keine glücklicheren Rinder als die Galloways vom Haupthof.