Was ist zu tun, wenn Rasenmähen nicht zu den bevorzugten Hobbies gehört und auf einem Grundstück Brennnesseln, Disteln, Brombeeren und andere wuchsfreudige Pflanzen meterhoch wuchern?

Diese Frage stellte sich vor einigen Jahren, und nach vielen Recherchen ergab sich die Antwort:  Man schafft sich Galloways an. Gesagt, getan: Im Herbst 2010 erschienen die ersten beiden (schwarzen) Gallowayfärsen auf dem Haupthof in Kalkar – Bylerward, und bereits wenige Monate später gesellten sich zwei weitere Färsen sowie eine Kuh mit ihrem Kalb – alle vier aus dem eher seltenen Farbschlag einfarbig rot - hinzu.

Nachdem zunächst noch ein Leihbulle beschäftigt wurde, kam ein Jahr später ein eigener Zuchtbulle hinzu, so dass der selbst gezogene Nachwuchs schon bald die Zahl der gekauften Tiere überstieg.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Nach zwei Jahren waren die ehemaligen „Dreckecken“ von einem englischen Rasen kaum noch zu unterscheiden. 

Erfahren Sie auf den folgenden Seiten mehr über diese einzigartigen Tiere wie auch über das gesunde, vortreffliche Fleisch aus natürlicher Aufzucht, dass sich bereits einen Namen gemacht hat: Galloway-Genussfleisch.

Gallowayzuchtbetrieb Gerd Plorin
Emmericher Straße 110
D – 47546 Kalkar-Bylerward
Telefon 01773199505
e-Mail info @galloways-vom-Haupthof.de

Mitglied im Bundesverband Deutscher Galloway-Züchter e.V.
sowie im Fleischrinder-Herdbuch Bonn e.V
.